Mittwoch, 25. Dezember 2013

Von glücklichen Haaren und mir

Nabend die Damen und... Damen.
Ich erspare euch jetzt den 374893264 Post darüber, was ich oder irgendjemand zu Weihnachten bekommen hat und lege euch stattdessen meine Haarroutine da. Wieso? Weil es meinen Haaren in letzter Zeit unverschämt gut zu gehen scheint und das finde ich dann durchaus bemerkenswert. Und ja, die anderen Posts "in Vorbereitung" sind immer noch nicht spruchreif. Bear with me. >_>

Achso und noch eine Sache, bevor ich loslege und eh keiner mehr weiter liest: Würdet ihr euch für Swatches + Tragebilder meiner MAC-Lippenstifte interessieren? Ich besitze derzeit zwar "nur" 9, aber das wäre mir dann trotzdem etwas zu viel Aufwand, wenn das eh keiner sehen will. o;

Zunächst kommen wir einmal zu den groben Fakten: Meine Haare sind gefärbt, blondiert, zerstückelt und durch den Reiswolf gejagt... Oder so ähnlich. Ich wasche mir alle zwei Tage die Haare, jeweils zweimal direkt hintereinander und danach eine Pflegespülung oder Kur.
Ich würde mir die Haare lieber alle drei oder vier Tage waschen, aber das verträgt sich nicht mit der Geruchsentwicklung meines Hobbys. Stallgeruch zieht ein und so.
Nun aber zum vielleicht interessanteren Teil: Meine Pflegeprodukte.
Entschuldigt bitte die Bildquali, es ist leider schon wieder zu dunkel um ohne Blitz zu fotografieren...

Falls hier jetzt jemand einen Anfall bekommt: Ja, ich föhne meine Haare. Alleine schon deswegen, weil ich immer morgens dusche und dann keine 10 Stunden Zeit habe, bis meine Haare luftgetrocknet sind. Außerdem ist es nicht besonders gesund, wenn man "nur so" trocknen lässt, weil sich die Haare mit dem Wasser vollsaugen und aufschwemmen. Ob föhnen schlimmer für die Haare ist? Ich würd' sagen 50-50. Deswegen lasse ich meine Haare zunächst antrocknen und föhne dann. Das scheint zu funktionieren, da es meinen Haaren recht gut zu geht.
Bevor ich anfange zu föhnen, muss aber natürlich erst gewaschen werden. Und das mache ich mit Dove "Oil Care Nährpflege Shampoo" im ersten Durchgang und als zweites meistens (manchmal auch wieder das Dove) Tigi "Catwalk Fashionista Violet Shampoo" oder wie wir es nennen "Viel-zu-teures-Silbershampoo". Das benutze ich übrigens nur, um diesen unglaublich nervigen Rotstich aus meinen Haaren zu kriegen. Aber es tut seinen Job und dann war das mir das Geld auch mal wert.
Achja, um der Frage, wieso ich zweimal wasche zuvor zu kommen: Beim ersten mal lockert man den Dreck meist nur und bei der zweiten Wäsche nimmt man ihn dann runter.
Eigentlich soll man ein Silbershampoo nur einmal wöchentlich benutzen, mein Frisörin (ist das die weibliche Form?!) hatte mir jedoch empfohlen, lieber jedes zweite mal damit zu waschen. Ich sei ja keine Blondine, die ihren Gelbstich raus haben will. Wo sie Recht hat. q:
Da ich meine Haare weiter malträtiere muss die entsprechende Pflege her. Und diese setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:
Mein "täglicher" Conditioner nach dem Waschen ist die Loreal "Elvital Colorglanz Pflegespülung". Wie jede Spülungen/Kur trage ich diese nur auf den Längen und Spitzen auf. Das ist jetzt kein superduper Zeug, macht aber gut seinen Job. Für die bessere Pflege benutze ich einmal wöchentlich (für öfters ist das Zeug definitiv zu teuer!) von Paul Mitchell "Awapuhi Keratin Intensiv Treatment". Ich sag euch, als ich noch jede zweite Woche neue bunte Farben in meine Haare gehauen habe, war das meine Rettung. Ich glaube, ich kann durchaus sagen, dass ohne diese Kur heute nur die Hälfte meiner Haare hätte. Lots-Of-Love dafür. <3
Das unförmige Ding in der Mitte wäre dann noch eine Haarmaske von Kérastase. Wenn mich die Verpackung nicht täuscht, heißt die Serie "Masquintense" (zum Glück fragt hier keiner nach der Aussprache...). Die ist zum Auswaschen, aber da ich eigentlich keine Lust habe ne halbe Stunde vorher aufzustehen nur für ne Haarmaske, mache ich sie mir meist Abends in die Spitzen und wasche dann morgens aus. Damit darf ich nur nie verschlafen, das könnte etwas komisch aussehen so unausgewaschen... >_>'
Kurze Anmerkung: Zu allen vorangegangen Produkten kann man duftmässig sagen, dass keines einen aufdringlichen oder ausgefallenen Geruch hat.
Uuuuund als allerletztes meine haarigen Häschen (klingt schlimmer als es ist!) kommen meine Sprühkuren. Meine Haare gleichen im nassen Zustand nämlich dem Labyrinth von Kreta und ich bin mir fast sicher, dass da auch irgendwo ein Minotaurus wohnt. Um den armen Kerl auszutreiben verteile ich das "Papaya Leave In Moisture Spray" von S-Factore (Tigi) im Deckhaar und in den Längen. Warnhinweis: Das Zeug riecht gerade zu aufdringlich süß. Zum Glück verfliegt das aber schnell und setzt sich nicht in den Haaren fest. Für die Spitzen benutze ich schlussendlich dann von Loreal das "Elvital Öl Magique Feines Haar". Ebenfalls verwendbar im trockenen Haar, gerne auch am Abend bevor ich wieder Wasche. Meine Spitzen sind deutlich geschmeidiger geworden und splissen etwas langsamer (glaub ich zumindest, soweit ich das beurteilen kann :D).
Das Ganze dann etwas einziehen lassen und den Rest habe ich bereits oben beschrieben. Noch ein kurzer (wahrscheinlich allseits bekannter) Tipp von mir: Haare nicht mit einem Handtuch trocken "rubbeln", sondern eher etwas ausdrücken.
Ich hoffe das war zumindest für den ein oder anderen hilfreich oder informativ.
Gruß Anna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen