Sonntag, 22. Juni 2014

Vom Panda zum Papagei

Dadadaaaam. Willkommen zum Make-Up Anfänge-TAG. :D
Kurz vorweg: Streng genommen sind meine "Make-Up Anfänge" ein grauer Kajal und Wimperntusche. Das hat sich bei meinem 15 jährigen Ich nicht wirklich durchgesetzt. Erst im Jahr darauf fing ich wirklich regelmässig an Schminke zu benutzen. Den Zeitstrahl von da an zeige ich euch heute.
Ich habe nie explizit mein Make-Up fotografiert und war Meister darin, mein Gesicht nur partiell abzulichten. Oder kurz: Man erkennt meist nicht viel. Ich hoffe mein Gedächtnis reicht aus um die visuellen Lücken zu füllen.
Ich denke, man sieht ganz gut, was meine erste Phase war. ;D Nichts, also wirklich gar nichts außer schwarzem Kajal und Wimperntusche. Ich hatte damals einen Kajal von Manhattan, der nie gehalten hat und irgendwann immer abgestempelt hat bzw. quasi auf meinem Kinn klebte. Irgendwann bin ich dann auf Alverde umgestiegen. Der hielt super. Macht den Look aber auch nicht schöner. ;D Außerdem hatte ich noch keine bunten Haare.
Hier sieht man dann die Version mit bleibendem Kajal und einem meiner ersten zwei Lidschatten, die ich regelmässig nutze. Prussian und Fig.1 waren meine ersten und für längere Zeit auch letzten MAC Lidschatten, die ich mir mit einem Gutschein gekauft hatte. Außerdem war weißer Kajal eine bahnbrechende Entdeckung für mich: Zunächst noch ohne Primer übers gesamte Lid verteilt und dann mit dem farbigen Lidschatten einen Verlauf kreieren. Hat zwar nie lange gehalten, aber ich fands wunderschön. :D
Außerdem habe ich -wie man vielleicht an den Krümmeln auf der Haut sieht q:- Puder für mich entdeckt. Transparent, also eig nur zum mattieren, da es sonst keinen Zweck erfüllte.
Das Puder blieb, bunte Lidschatten aus der Drogerie kamen dazu. Dieser Schritt kam relativ dicht nach dem vorherigen, aber nur blau und lila war mir eben zu langweilig und zu kaufte ich mir nach und nach den ganzen Regenbogen zusammen. Möglichst matt, aber da die Drogerie da durchaus etwas eingeschränkt ist, mussten auch ein paar schimmernde mit. So wie das Rot auf dem Bild, welches von essence war. Außerdem entdeckte ich damals Mascara von p2 für mich.
Ein Geburtstagsgeschenk meiner Eltern brachte eine ganz neue Liebe in mein Leben: Green Space Pigment von MAC. Ich war unglaublich angetan und schminkte mich täglich mit ihm, über weißen Kajal. Ich glaube das ich dann auch begann Lidschattenprimer zu benutzen. Außerdem benutze ich dann ein farbiges Puder von Manhattan, das einer leichten Foundation gleich kam. Uuuund meine Haarexperimente begannen. Hallejulia. :D Das war übrigens um meinen 17ten Geburtstag.
Das nächste einschneidende Event war die essence Your Cupcake Palette, bzw. das Türkis daraus. Passend zu meiner Haarfarbe durchlebte ich eine grün-blaue Obsession. Dafür wanderte der weiße Kajal an den unteren Wimpernkranz und ich experimentierte etwas mit Linern. Ich glaube ausschlaggebend für diese Liebe war ein Video von Michelle Phan mit einem Vocaloid-Look.
Das Foto kennt ihr bereits, mit der zu dunklen Foundation. :D Das war eigentlich der letzte große Schritt, bevor ich zu dem komme, was ich heutzutage schminke: Ich fing an mich für Foundation, Concealer und Co. zu interessieren, und sah ein, dass es nicht schaden konnte auch den ein oder anderen Nude-Lidschatten zu besitzen. Danach stieg ich auf passende Foundation um und nach und nach kamen Lippenstifte, Augenbrauenprodukte, Primer und Rouge hinzu. Der Prozess zog sich zwar über ein Jahr, aber daraus verschiedene Bilder zu zeigen lohnt sich nicht, da es schon ziemlich nah an dem jetzigen "Zustand" ist. :D
Was sich in all den Jahren trotzdem nie geändert hat:
• Ich liebe es helle Haut zu haben.
• Ich liebe matte, knallige Lidschatten.
• Ohne Eyeliner geht gar nichts.

Und damit sind wir fertig mit der kleinen Rundreise durch meine Schmink-Story, ich hoffe ihr hattet etwas Spaß und konntet euch vielleicht selber irgendwo wieder erkennen. Wenn ihr noch was Zeit habt, guckt auch bei Sandri vorbei, die ebenfalls den TAG gemacht hat.
Man schreibt sich,
Bis demnächst!

Kommentare:

  1. Genialer TAG. In manchen "Looks" erkenne ich mich sogar tatsächlich wieder :D

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja die Phase mit dunklem Kajal und Wimperntusche hatte wahrscheinlich jedes Mädel mal. Als ich 15, 16 war gab es noch gar nicht so viel Auswahl, die Lidschatten waren krümelig und staubig. Und die Farbauswahl war total mini. Und duochrome kannte man da auch noch nicht. Wenn man da jetzt schaut Wahnsinn wie sich alles verändert hat. LG Ann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt! Gerade im letzen Jahr konnte ich wieder wirklich viele positive Entwicklungen sehen, sowohl in Drogerie als auch High-End. Ob Make-Up irgendwann langweilig wird wenn quasi alles von alleine geht? :D

      Löschen
  3. Mega-Verwandlung :) so bunt war ich nicht unterwegs, aber finde es auf jeden Fall sehr spannend, wie man sich verändern kann :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall. :D wer weiß, vielleicht tragen wir nächstes Jahr alle blaue Lippen und orangenen Eyeliner? ... Eig keine schlechte Idee, wenn ich so drüber nachdenke. :D

      Löschen
  4. So ungefähr sah meine Entwicklung auch aus, aber bei mir fing es mit 16/17 an, als kleines "Emo-Mädchen". War nie ein Szene Kid. Ich mochte/mag einfach nur schwarz dunkle Sachen und alles ausgefallene inkl. bunte Haare, XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha jaja, die Emo-Jahre. q; Ich war damals gut zwei Mal die Woche auf solchen "Emo"-Treffs, das war wirklich lustig. :D

      Löschen
    2. Ich war nie auf so Treffs, so menschenfreundlich war ich nicht. Ich sah nur so aus wie einer aber ich konnte mich mit den anderen nicht identifizieren. xD

      Löschen
    3. Haha. :D Jedem das seine. :D Das lustige war damals nur, dass halt irgendwie alles da war: Visus, Goth, Cosplayer, Punks... ne riesen gemischte Gruppe und sowas macht dann schon sehr viel Spaß.

      Löschen
    4. Das glaube ich, und sowas finde ich auch gar nicht schlimm. Ich mein man kommt unter Leute und lernt Freunde kennen. :D

      Löschen