Samstag, 29. November 2014

No time for grinching.

Guten Abend die Damen!
Heute habe ich eine spannende Ankündigung zu machen, die ihr bestimmt schon das ein oder andere mal habt lesen dürfen die letzten Tage:
Es ist Zeit für die Bloggeradventskalender! Wie viele andere war ich letztes Jahr noch eifriger Mitspieler und darf dieses Jahr das alle erste Mal selber mitmachen. Das Ganze steht unter dem Namen:
Schirmherrinnen sind unter anderem die liebe Karinista und die süße Fanny. Danke für das schaltende und waltende Händchen und die tollen Grafiken!
Im üblichen Maße sind wir 24 Bloggerinnen, die jeden Tag vom 1.Dez. bis zum 24.Dez. eine Verlosung für jeweils 48 Stunden starten. Ihr könnt bei allen mitmachen, müsst ihr natürlich nicht. Wobei ich euch sagen kann, dass es sich sehr lohnt. Die Gewinne sind wirklich mit viel Bedacht und Liebe ausgesucht worden! Ich spiele nach wie vor mit dem Gedanken mir einen 2ten Account für die Weihnachtszeit anzulegen. ;D *hust*
Hier könnt ihr sehen, wer wann dran ist:
Image Map
Wenn ich alles richtig gemacht habe, braucht ihr nur auf die Päckchen klicken und ihr kommt direkt zu den Blogs! Wie ihr sehen könnt, bin ich erst sehr spät an der Reihe, das hat aber auch mit meinem Gewinn zu tun. Ich hoffe ihr freut euch genauso darauf wie ich!

Ansonsten gibt es nichts weiteres zu sagen, als dass es Montag schon (niiiiiii) los geht.
Wobei, eins noch: Unser Adventskalender hat auch einen Instagram-Account, auf dem ihr uns folgen könnt und die Gewinne für jeden Tag seht!

Seid ihr Freunde der Bloggerkalender und werdet ihr mitmachen? Oder seid ihr vielleicht selber Teil einer Weihnachtsaktion?
Ich wünsche euch einen schönen, ersten Advent.
Bis demnächst!

Donnerstag, 27. November 2014

In einem Land vor unserer Zeit...

Lang, lang ists her das ich in der Drogerie mehr als nur Basics gekauft habe.
...
Das ist wahrscheinlich eine komplette Lüge und es kommt mir nur so vor. Vorweihnachtszeit ist stressig, da dürfen unsere grauen Zellen mal versagen (solange wir nicht den selben Lippenstift 5 mal kaufen, ist noch alles in Butter, Ladys).
Auuuufjedenfall war ich die Tage in der Drogerie um mal wieder ein bisschen zu stöbern. Dabei habe ich WeihnachtsLE's und Co., welche sich sehr zu meinem Unmut bereits in den Regalen stehen, gekonnt ignoriert und mich mal wieder ein bisschen anderweitig orientiert. Okay, auch das ist eine Lüge. Die Nagellacke sind alle aus derzeitigen LE's, aber ansonsten war ich brav (ihr seht, ich lege es drauf an dieses Jahr keine Geschenke zu bekommen). Ich bin übrigens nicht nur auf Grund meiner Haarfarbe ein Grinch. Wobei mich nicht Weihnachten an sich, sondern das Gehabe drum herum stört. Und alle sind genervt. ALLE. Ich besonders. Deswegen lassen wir empfindliche Themen hinter uns und gönnen uns einen Moment voller Tee, noch vollerer Blasen und ein bisschen Make-Up.
Es ist wirklich lange her (kein Scheiß! Dieses Mal wirklich!), dass ich Produkte aus der Manhattan Theke mitgenommen habe. Meistens sprechen mich die Produkte schlichtweg nicht an.
Dieses mal durften dafür gleich drei Produkte mit. Der Color Splash Lip Tint in 51P Hint of Pink, ein kühles Bubblegumrosa. Die Tints haben eher weniger Pigmentierung, sind dafür aber recht anhänglich auf den Lippen. Ihr zahlt 3,45€ für 7ml.
Die nächste Nuance ist 20 N Tempting Red aus der Lip Lacquer Reihe. Diese Glosse haben eine weitaus höhere Deckkraft und sind richtige Farbbomben. Ich fand dieses Rot sehr interessant, da es irgendwie einen total komischen Unterton hat, denn ich leider nicht ganz ausmachen kann. Ihr zahlt 4,35€ für 5,5ml.
Die dritte Farbe ist Fire Escape aus der Blogger's Choice LE. Ein tolles, kühles Rot mit matten Finish. Ich dachte erst, er sei Ruby Woo ähnlich, ist aber weitaus pinker. Dafür ist er Salon Rouge recht nahe, ob gleich dieser dunkler ist. Ob Dupe oder nicht, das ist eine tolle Farbe! Er kostet 3,35€ für diese-Angabe-finde-ich-nicht-ml.
Auf meinem Arm verschwindet der Swatch leider ein bisschen, aber der Blush Up! von essence in 20 Pinky Flow ist tatsächlich nicht nur im Pfännchen hübsch anzusehen, sondern hinterlässt einen frischen Glow, ohne gefürchteten Glitter. Für 8g müsst ihr 3,45€ hinlegen.
Awr, wie hätte ich da widerstehen können: Summit of Style ist einfach ein Hingucker, auch auf den Nägeln! Ein etwas dunklerer Goldtopper. Darf gerade nicht nur auf meinen Nägeln spielen, sondern auch als Deko auf meiner Fensterbank. Derzeit gibt es ihn und andere Topper mit einer kleinen Version des Leave No Trace Glitterpolish Remover für 9,95€. Finde ich einen guten Deal, ein Blick lohnt sich!
Last but not least konnte ich nicht die Finger von den Minis aus der WeihnachtsLE lassen: Kleine Nagellackfläschchen sind so süß! Natürlich haben mir auch die Farben gefallen (ehrlich). In diesem Set findet ihr Tuck It My Tux, was ich spontan als Weiß bezeichnen würde, Jiggle Hi Jiggle Low, einen Schimmerlack, den ich weder Gold noch Silber nennen würde und Jump in My Jumpsuit, ein mittleres Rot. Nothing else to say (trotzdem sehr schick!). Jeweils 5ml fassen die kleinen Süßen, 12,95€ zahlt ihr. Ich hätte gerne mehr Lacke in der Größe, den Rest braucht man ja doch nicht aus (oder will man das etwa gar nicht?).

Da ich mich heute anscheinend liebend gerne selbst kommentiere, nutze ich die Motivation um meinem Kater Vokabeln vorzulesen (ist schwerhörig, keine Sorge) und warte auf mein Abendessen (Grünkohl, yummy!!).
Anmerkung und ich verabschieden uns, eine schöne Restwoche und
Bis demnächst!

Donnerstag, 20. November 2014

Das Pferd von hinten aufzäumen.

Abend die Damen. Augenkrebs gefällig? Heute kitzeln wir mal ein bisschen die Netzhaut.
Wir alle wussten, dass es irgendwann so weit ist und ich mir die Urban Decay Electric Palette kaufe. Einer der wenigen Dinge, an der nichts vorbei führte. *hust*
Melodramatik außen vor: Sie ist bunt, sie ist knallig und sie ist qualitativ hochwertig. Wieso ich dennoch bis zu dem Release in Deutschland, bzw in Düsseldorf gewartet habe? Relativ simpel: Urban Decay ist Meister der Farben, aber auch des Schimmers. Zwei Dinge, die sich - meiner Meinung nach - nicht immer gut vertragen. An Hand der Tatsache, dass sie jetzt hier vor mir liegt, könnt ihr euch wohl mein Fazit denken: Von billig wirkenden Flitter und Glitzerfallout (oh Wunder) keine Spur. Ich bin mehr als positiv überrascht und habe den Kauf noch keinen Tag bereut! Bei allen Nuancen wirkt der Schimmer/Duo Chrome gekonnt und hochwertig und unterstreichen die besonderen Farben.
Gerade im Drogeriebereich können solche Lidschatten schnell mal billig und/oder überladen wirken.
Wobei man hier anmerken sollte: Bei der Electric Palette handelt es sich um Pressed Pigments, nicht um herkömmliche Lidschatten. Das merkt man in der Pigmentierung, zum Glück aber nicht am Fallout.
Da ich es jetzt gekonnt gemanagt habe das Fazit vorweg zu nehmen, bleiben wir anachronistisch und ich zeige erst die Bilder, dann kommen die Fakten.
So, Fakten wollt ihr also?
Die Urban Decay Electric Palette könnt ihr für ca. 45€ käuflich erwerben. Dafür bekommt ihr 10x 1,2g gepresste Pigmente. Alle Farben lassen sich super verarbeiten und verblenden. Alle Farben enthalten Schimmer in irgendeiner Art, bis auf Savage. Revolt ist dabei der einzige, der nicht komplett deckend ist, sondern eher aus groben Glitzer besteht. Sie war auch die einzige Nuance, die mich mit Fix+ auftragen musste. Trotzdem konnte ich nirgendwo Fall Out ausmachen.
Zur Haltbarkeit kann ich sagen, dass sie auf jeden Fall eine Base zum haften benötigen, dann aber gut den Tag überstehen. Und auch nach mehrmaligen benutzen habe ich keine bunten Lider. Bei mir färbt also nichts ab.
Rund um empfinde ich die Electric Palette als sehr gelungen. Blendbarkeit und starke Pigmentierung lässt sich nicht immer so gut vereinen.
Gerne würde ich euch das noch auf dem Auge zeigen, leider habe ich es aber immer versäumt meine Looks zu dokumentieren und als ich die Zeit hatte, sind die Nahaufnahmen nichts geworden. Deswegen gibt es heute - erneut ganz ungewohnt - ein Fullfacebild. 
Wie sie sehen, sehen sie nicht viel. Grmbl.
Theoretisch trage ich ein klassisches Smokey Eye mit Fringe in der Crease, Gonzo an den äußeren Drittel der Lider und am unteren Wimpernkranz sowie Revolt im Zentrum. Verblendet und vertieft habe ich noch mit einigen MAC e/s'.
Und ein Pony hab ich neuerdings auch, heute wieder hübsch mit Lücke.

Standesgemäß fällt mir keine Überleitung mehr ein. Außer meinem Hunger. Zählt das? Ja? Au fein, dann gehe ich jetzt zu Abend essen und wünsche euch eine angenehme Abendgestaltung.
Bis demnächst!

Sonntag, 16. November 2014

Zauberei in der Tube

Nach einer Woche voller kulinarischer Höhepunkte und Vertretern des schlechten Geschmacks bin ich heil froh endlich wieder am heimischen Schreibtisch zu sitzen, zumindest den Großteil meiner Uni-To-Do's erledigt zu haben (der Vokabelhaufen und Schnell/Hill/Esser blinzeln böse auf mich). Und ich wäre nicht ich, wenn ich diesen Moment des Friedens, der Freude und der Ruhe nicht durchbrechen würde um mich neuen Aufgaben zu stellen. Oder alten, denn eigentlich wollte ich diese Review schon seit zwei Wochen abtippen. Schade Schokolade, wie man so schön sagt.
Vergeuden wir keine weiteren Sekunden und Zeilen und widmen uns dem heutigen Objekt der Begierde:
Von dem NARS Radiant Creamy Concealer hat wohl jedes Beauty-Weib schon einmal gehört und fast alle Nutzer lieben ihn. Das gleich vorweg: Mir geht es da nicht anders, allerdings weißt seine Benutzung ein paar Tücken auf, die man besser kenne sollte. Ansonsten naht ein regelrechtes Crease-Debakel.
Was er so besonderes kann und wie Pannen zu vermeiden sind zeige ich euch jetzt.
Der Radiant Creamy Concealer ist in 10 Farben erhältlich, ich besitze die hellste, aber rosastichige Variante Vanilla. Über die gelbstichige Version Chantilly könnt ihr z.B. bei Fanny lesen. 27€ müsst ihr für 6 ml hinblättern. Das ist zwar nicht wenig, aber durch die sehr hohe Deckkraft und die pastenhafte Konsistenz ist der Creamy Concealer sehr ergiebig.
Ohne mich zu weit aus dem Fenster lehnen zu wollen, aber ich habe durchaus das Gefühl noch ein paar Jahre von ihm Gebrauch machen zu können.
Damit kommen wir gleich zur ersten "Tücke" des Concealers: Die Dosierung. Auch wenn ihr -vorzugsweise amerikanische- Youtuber Zentimeter dicke Streifen von ihm auftragen seht: Tut das nicht. Ich bin mir nicht sicher, wie sie das Zeug zum halten kriegen, ich tue das nicht. Schon bei der kleinsten Überdosierung rutscht und kriecht er wo und wie er kann.
Wieso ich ihn trotzdem so gerne mag? Weil er gar nicht so viel braucht, um deckend zu sein. Zwei, allemal drei kleine Tupfer reichen um ein deckendes Ergebnis rund ums Auge zu kommen. Beweise? Kriegt ihr.
Wie ihr vielleicht sehen könnt habe ich recht starke Linien unter dem Auge. Der Concealer versteckt diese nicht, bei richtiger Dosierung werden sie aber auch nicht betont.
Ich bin ganz angetan, ich seh so viel wacher aus, obwohl die echt viel Weg war die Woche. Concealer is the girls best friend.
Zumindest meistens, wenn man die richtige Grundlage hat. Und damit wären wir beim zweiten "Problem" mit dem Creamy Concealer. Denn er liebt nicht nur Fältchen, sondern auch ganz besonders trockene Stellen. Deswegen empfehle ich dringend:
Ohne Augencreme oder andere gute Pflege wird euch der Concealer trockene Stellen betonen. Und zwar Konsequent. Ihr braucht übrigens keine separate Augencreme, wenn eure eigentliche Creme sehr reichhaltig ist, aber da ich Mischhaut habe, nutze ich fürs gesamte Gesicht lieber leichtere Cremes und nur für meine trockenere Augenpartie eine extra Creme.
Außerdem solltet ihr bis mind. Ende 20 die Finger von Anti-Aging-Augencremes lassen o.ä., im Endeffekt schadet das mehr, als das es nutzt.
Aber sparen wir uns den Predigtmodus.
Mein Fazit ist wie folgt:
Der NARS Radiant Creamy Concealer ist ein toller Concealer mit viel Deckkraft. Wer allerdings über starke Falten unter dem Auge sowie über sehr trockene Haut verfügt, sollte eher die Finger von ihm lassen, da er entweder in die Fältchen rutscht, oder trockene Stellen betont. Außerdem ist der definitiv kein Must für Leute mit nur sehr leichten Augenschatten. Aber durch die Hohe Deckkraft und die breite Farbauswahl ist gerade für Vampire und Gespenster wie ich es einer zu sein pflege gut geeignet.
Sobald man die Dosierung in Kombi mit einer akkuraten Pflege raus hat hält er den ganzen Tag (ca. 9-10 Stunden) an Ort und Stelle. Für mich definitiv ein Favorit und Nachkaufprodukt.

Und somit sind wir erneut am Ende meiner kleinen Reise durchs Concealerland.
Kennt ihr den Radiant Creamy Concealer und was ist eure Meinung zu ihm? Was sind eure liebsten Concealer?
Ich freu mich wie immer über Meinung und Anregungen.
Bis demnächst!

Sonntag, 9. November 2014

Der Herbst ist da...

... Und somit auch das alljährliche Lieblingsratespiel aller Pferdebesitzer: wie sehr kann sich mein Pferd auf der Wiese einsauen? Wenn das nicht nach ein paar dokumentarischen Bildern schreit, weiß ich auch nicht.
Na gut, ich kann euch schon verstehen, ihr könnt euch interessanteres vorstellen. Aber das sind nun mal  meine ganz persönlichen Herbstimpressionen und somit wie geschaffen für Melanies Blogparade Random Pictures. Denn da soll es dieses mal um eben diese gehen.
Heute Vormittag kam dir dann spontan die Idee meine Kamera mal wieder mit in den Stall zu nehmen. Leider war das Licht beim reinholen nicht mehr ganz so schön wie sechs Stunden zuvor, aber davon will ich mich nicht abbringen lassen. Ich präsentiere: Pupsi, Kumpanen und jede Menge Dreck.
Jedes Jahr haben wir ein paar Fohlen am Stall, im Herbst sind sie natürlich schon von Mama getrennt und stehen zusammen den ganzen Tag auf der Wiese und gehen sich auf die Nerven.
 Nanu? Was machst du denn hier?
 Guck mal, ich hab mich extra schick gemacht!
 Und das Ding da? Kann man das essen?
Nein? Wie langweilig.
 Ponyfreundin Diesi sieht übrigens auch nicht besser aus.
 Lässt sich dafür aber nicht von mir und der Kamera beirren.
 Anscheinend bin ich doch wieder interessant?
Nun gut ihr beiden Dreckschweinchen, jetzt gehts aber zurück in die Box. Der Stall macht bald zu und die Sonne will auch schon abdanken.

Und damit will ich mich auch schon wieder verabschieden. Heute sollen mal nicht meine achso geliebten Worte im Mittelpunkt stehen, sondern die Bilder.
Ich wünsche einen angenehmen Sonntagabend,
Bis demnächst!

Donnerstag, 6. November 2014

Happy Ever After...

... Gibt es nicht nur im Märchen, sondern auch immer wieder in der Beautywelt. Das können zumindest all die Mädels (und auch Jungs natürlich, wir wollen ja keinen benachteiligen) bestätigen, die einem längst vergangenen Produkt nachtrauerten, das dann doch noch einmal in die Läden kam. Ein Beispiel dafür ist natürlich die NARSissist Palette, auf die ich nach wie vor sehr stolz bin (Gott gab uns Emotionen und wir schmissen sie auf Gegenstände). Das ist aber auch ein schönes Baby!
Aber da wir leider nicht im Märchen sind, ist nicht jedes vermeintliche Ever After auch so Happy *hust* und so entsprechen einige Reboots nicht ihren Originalen. Dann bringt es einem auch nichts, wenn diese Produkte ins Standartsortiment übergehen, anders bleibt nunmal anders und fällt hier eindeutig unter die Kategorie "Meh".
Und wenn es keine guten Feen gibt dann immerhin gute Menschen, denn die haben jenes, ominöses Produkt in alter Version erneut in einer LE lanciert. Die dann direkt ausverkauft war, aber nichts desto trotz ist er, the one and only (na gut, unwahrscheinlich bei der Masse an Lippenstiften, die es so gibt):
Heroine!
Achso, ob die permanente Version wirklich unterschiedlich ist zum Original, weiß ich nicht genau. Ich habs nur schon ein paar mal gelesen und mich deswegen dagegen entschieden ihn zu bestellen.
Deswegen freue ich mich aber um so mehr ihn endlich mein eigen nennen zu können. Ich liebe kühle Lilatöne, die einen gerne mal etwas leichig wirken lassen.
Mögt ihr nicht? Müsst ihr auch nicht, für den Rest kommen jetzt die Fakten:
Heroine hat ein mattes Finish, trägt sich aber ganz angenehm dafür. Ich muss zugeben, vor matten Farben eig immer peelen zu müssen, da meine Lippen sehr anfällig für trockene Stellen sind. Aber mit der richtigen Pflege dazu lässt er sich sehr schön auftragen. Zunächst wirkt er dann gar nicht so matt, er trocknet aber an, wenn man das so nennen möchte. Dann verhält er sich wie ich es von MAC gewohnt bin: Gleichmässiger Auftrag, schönes Finish, gute Deckkraft und sehr ordentliche Haltbarkeit. Nach dem Essen würde ich immer einmal nachziehen. Außerdem hängt mir dann gerne mal Lippenstift am Kinn. Ich gehe einfach davon aus, dass ihr da geschickter seid als ich.
Auuuuuuufjedenfall ist er Qualitativ für mich zufrieden stellend und meinen Wünschen entsprechend. Ein kleiner Dämpfer ist zwar der Preis, da die MAC l/s mittlerweile 19,50€ kosten. Mein allererster (Cyber) lag damals noch bei 18€. >_>

Jetzt wollte ich gerade dran riechen und habe mir den Lippenstift an die Nase geschmiert. Meine Mutter ist wahrscheinlich jeden Tag aufs neue stolz auf mich. :'D Der Geruch ist also MAC-typisch nach Vanille.
Und damit verabschieden sich meine bunte Nase und ich uns für heute. Meine Hausarbeit will geschrieben und neue Vokabeln gelernt werden.
Prost Mahlzeit,
Bis demnächst.