Donnerstag, 26. Februar 2015

Zeit um wieder mehr Äpfel zu essen!

So, mal sehen ob ich mich noch normal artikulieren kann oder mich als hausarbeitsgeschädigt entschuldigen muss. Eventuell eingeworfene Begriffe zur sozialen Entwicklung und Geschichte Japans bitte ich zu entschuldigen.
Da wir das nun geklärt haben:
Guten Tag und hallo, nett mit euch zu plaudern!
Heute möchte ich gerne mit einer Review weiter machen, bevor ich euch die Tage wieder mit Lippenprodukten malträtiere.
Die Make Up For Ever  HD Foundation und das HD Pressed Powder waren Mitbringsel von mir für mich aus New York Ende des Jahres. Ich hatte seitdem ausgiebigst Zeit mich mit den beiden auseinander zu setzen und möchte euch heute das Ergebnis präsentieren.
Gleich vorweg: Ich mag beide Produkte wirklich gerne, sie sind nicht life changing für mich, aber sehr zufrieden stellend.
Beginnen wir mit Zahlen, Fakten, Daten:
Die HD Foundation gibt es in einer großen Auswahl an Farben, jeweils mit einem gelblichen, neutralen oder rosanen Unterton. Ihr bekommt sie z.B. bei Sephora.com. Dort kostet sie 42$ und fasst 30ml. Sie ist ölfrei und soll eine mittlere bis hohe Deckkraft bieten. Besonders an ihr ist, dass sie ein sehr natürliches Finish hat, also weder dewy noch matt ist. Ich habe die Nuance 115, die zwei hellste mit pinkem Unterton.
Das HD Pressed Powder ist farblich einheitlich - nämlich weiß - gibt es allerdings auch in einer losen Version. Da ich schon einige gute lose Puder besitze, durfte die gepresste Version mit. Das gepresste Puder fasst 6,2g und kostet 36$. Das Puder soll leicht mattieren, dabei aber sehr natürlich aussehen.
Ich trage die Foundation mit einem Beauty Blender auf, das Puder sette ich gerne mit dem ebelin Puderpinsel.
Im folgenden zeige ich euch einmal mein nacktes Gesicht (wie obszön), nur mit Foundation und gesettet mit Puder. Ich wirke in den Bildern teilweise etwas grün, was ich spontan auf die veränderten Einstellungen an der Kamera schieben würde. In keinem Fall wird die HD Foundation beim Auftrag grün!
Meine Haut leidet noch etwas an Nachwirkungen der Klausurenzeit, weswegen ich den Post erst verschieben wollte. Andererseits sieht man ja gerade an Unreinheiten, was so ne Foundation alles kann.
Natürlich sieht man, dass ich etwas auf dem Gesicht trage, allerdings ist der Effekt wirklich sehr schön. Deckend, aber subtil. Die HD Foundation vermag es nicht komplett meine Pickelchen abzudecken und auch vom Schichten würde ich eher abraten, dann kann sie nämlich dazu tendieren cakey zu werden oder sich in feine Linien abzusetzen. Das Puder hingegen ist relativ foolproof und bis dato ist es mir noch nicht gelungen zu viel davon aufzutragen.
Allgemein finde ich die beiden ergeben eine schöne Kombi und halten bei mir tatsächlich auch einen längeren Abend gut durch, ohne das allzu viel Nachlegebedarf entsteht. Ich habe die Foundation auch mit anderen Pudern getestet, um sie etwas mehr dewy wirken zu lassen (Hourglass Ambient Lightning Powder) oder etwas mehr zu mattieren (MAC Prep+Prime), bei beiden Version hält sie sich gut über Tag und Nacht. Kombiniert mit dem HD Puder, hat die Foundation allerdings eher den das-ist-meine-Haut-Effekt.
Einzige Problem an dir Kombi ist tatsächlich: Das Puder reflektiert bei Fotografien mit Blitz! Ich hab leider gerade kein gutes Bild zur Anschauung, aber Google ist im Zweifel euer Freund. Fürs Shooting oder für die Gala (like hell) würde ich also eher ein anderes Produkt empfehlen.
Hier noch einmal zwei Close-Ups meiner Problemzone, ohne Puder. Falls gerade einer von euch am essen war, tuts mir Leid.

Im Endeffekt kann ich sagen, dass es sich hier um eine solide, schöne Produktkombi handelt, die ein tolles Hautbild zaubert und sehr langanhaltend ist. Ich finde, dass sie auf Grund dessen sowohl im Alltag, als auch für den Abend geeignet ist. Weswegen ich die beiden nicht - wie oben genannt - life changing finde, ist schlicht weg, weil ich momentan lieber etwas mehr "Glow" hätte, was so gar nicht zu meiner Hautsituation passt. Ich kann auf jeden Fall sagen: Wer sich angesprochen fühlt, kann und sollte beherzt zugreifen, beide Produkte sind wahre Zugtiere. Tragecomfort ist gegeben nur mit der Dosierung der Foundation sollte man es nicht zu gut meinen.

Ich hoffe ihr hattet ein bisschen Spaß mit dieser Review zweier Produkte, die nun schon wirklich eine gute Zeit auf dem Markt sind, sich aber nach wie vor großer Beliebtheit erfreuen zu scheinen.
Kennt ihr das Puder oder die Foundation?

Bis demnächst!

Samstag, 21. Februar 2015

Headless, not brainless.

Achtung, dies wird ein langer Post, ohne Header, dafür mit vielen bunten Bildern!
Ich hab in meiner Blogerzeit schon das ein oder andere Lippenprodukt angesammelt, von dem ich immer mal ein Swatch auf den Lippen machen wollte, es aber nie getan hab.
Während meiner Blogabstinenz kam mir die glorreiche Idee, das doch endlich mal nach zu holen. Alles. Auf einmal. Da die meisten Lippenstifte irgendwann mal in einem Haul erwähnt worden, verlinke ich diese natürlich noch einmal, dort findet ihr auch die Produktbilder. Außerdem gebe ich hier noch einmal meine Meinung zu den jeweiligen Herzchen zum Besten.
Ich hab heute mal wieder etwas mit der Kamera rumgespielt, weswegen nicht alle Fotos ganz scharf sind (ich kann auch einfach nicht stillsitzen) und ich manchmal nur Lippen-, manchmal nur Fullfacebilder eingefügt habe. Erkennen kann aber trz genug, hoffe ich.
Beginnen wir mit meiner Naturlippe, mit ein wenig Foundation darüber.
Die nächste Farbe wollte ich mal für die liebe Fanny swatchen, sorry für die Verspätung. :'D
Es handelt sich hier um einen YSL Glossy Stain in der Nuance 103. Vor gut einem Jahr erstand ich ihn im Sale in Barcelona. Die Bilder sind schon hart unerträglich, aber ich denke, wir wissen ja alle, wie die Teile von außen so aussehen. Allgemein finde ich die Produktrange zwar ganz nett, für mich aber eher unspannend, da meine Eigenfarbe der Lippen einfach zu dominant ist. Die Glossy Stains kommen da kaum gegen an. Trotzdem trage ich ihn heute zum familiären Abendessen: Die Farbe ist unkompliziert und so wie ich esse, muss ich eh nachtragen, komme was da wolle.
52 Rosy Coral habe ich vor gar nicht allzu langer Zeit erstanden. Ebenfalls von YSL, allerdings aus der Rouge Pur Couture Reihe. Auch wenn der Lippenstift eher pflegend ist, hat er dennoch Farbe satt. Auch wenn ich mich bei Beautyprodukten quasi nie an Jahreszeiten halte, würde ich sie eher in den Sommer einsortieren. Eben ein frisches Koralle-Pink.
Ich bin mir gerade gar nicht so sicher, ob dieser Lippenstift jemals Erwähnung gefunden hat: Mein zweites Exemplar der Rouge Allure Velvets von Chanel, die Nummer 42 L' Éclatante (der Moment, in dem ich froh bin zu bloggen und das nicht aussprechen zu müssen). Ich kann mir um ehrlich zu sein nicht ganz helfen, ob ich die Reihe nun mag oder nicht. Sie sind nicht ganz so austrocknend wie z.B. MAC Lippies, aber decken auch nicht so gut. Ich mag meine beiden Nuancen (44 La Diva) sehr gerne und trage sie auch, werde mir aber trz keine weiteren Farben aus der Reihe kaufen.
Das nächste Versprechen ist zum Glück erst einen Monat alt: Die Tom Ford Lip&Boys (oder Boys&Lips?) lancierten Ende Dezember und waren eben so schnell wieder weg, wie sie gekommen waren. Nicht ohne Grund; die kleinen Minis sind ein wahrer Hingucker, qualitativ top und hatten eine tolle Farbrange.
Ich kaufte mir damals Kyril, ein silbernes Weiß, Alasdhair, ein juicy Dunkellila und Cooper, ein klassisches Pink.
Alle drei sind sehr verschieden in ihrer Pigmentierung, tragen sich aber durchweg sehr angenehm. Kyril hat die wenigste Deckkraft, hatte ich aber auch erwartet. Ich gedenke ihn eher als Deko Topper zu verwenden.
Cooper hingegen ist deckend, knallig und frisch. Ich befürchte zwar, die ein oder andere (sehr sehr) ähnliche Farbe zu besitzen, in der Qualität steht er aber niemanden etwas nach!
Alasdhair gefällt mir ulkiger Weise am besten. Dieses leicht sheere, aber mit Schimmer durchzogene macht wirklich tolle Lippen. Ich trage ihn gerne zu etwas stärkeren AMU's, wo ein deckendes, dunkles Rot oder Lila too much wäre, ich aber trz etwas gedecktes haben will.
Hab ich nur auf Instagram gezeigt, oder? Nun gut, wer Candy Yum Yum nicht kennt lebte bis dato wohl hinterm Mond - oder nicht mit der Beautycommunity. Ich würde ihn ganz frech als einen DER MAC Lippenstifte bezeichnen. Dieses schreiende Bubblegumpink ist nicht nur die perfekte Textmakerlippe. Als mattes Finish, gibt es angenehmer Zeitgenossen, dennoch kann ich ihn gut tragen, mit entsprechend gepflegter Lippe. Wer mal wirklich was ausgefallenes sucht, sollte nicht an Candy Yum Yum vorbei gehen.
Bleiben wir kurz bei MAC. Salon Rouge war in der Weihnachts LE zu 2014 erhältlich und ist ein dunkles, kühles Rot. Auch wenn er ein mattes Finish hat, trägt er sich wesentlich angenehmer als z.B. Candy Yum Yum. Ich darf wohl behaupten, massgeblich dazu beigetragen zu haben, dass auch Ulli sich diese Nuance zulegt. Tolles Teil, recht dupeable, wers verpasst hat muss sich also keinen Kopf machen.
OCC Lip Tars. <3 Das ist eine ganz besondere Liebe! Leider musste ich Sebastian hier ohne Lipliner auftragen, was ich im Alltag auf keinsten Fall empfehlen kann. Allerdings tut es im Zweifel auch ein nudefarbender. Ich probiere nach wie vor meine Finger an Stone zu bekommen, der ist aber leider konsequent und überall ausverkauft. *snief* Die Lip Tars sind Pigmentbomben, keine Frage. Sebastian lässt sich toll mit dem dazu gehörigen Pinsel auftragen. Auch wenn er sich den Tag über weiterhin etwas nass anfühlt, ist er trz weder klebrig, noch rutscht er durch die Gegend. Das Gefühl muss man ab können, ansonsten ein top Teil!
Pool Boy ist ne Farbe mit Ansage. Megafon und Verstärker integriert. Er gehört zu den matten Lip Tars, trägt sich aber bis auf das Finish nicht anders als Sebastian. Lediglich der Auftrag ist bei einer der Art hellen Nuance etwas kniffliger. Der dazu gehörige Lipliner ist daher definitiv ein Muss.
Die einzige Enttäuschung habe ich mit dem Bite Beauty Matte Créme Lip Crayon zu verbuchen. Ich weiß nicht, ob es an der Farbe Truffle liegt, oder ein allgemeines Problem ist, aber ich kriege ihn nicht wirklich schön aufgetragen und die Farbe wird irgendwie bwüah. Der Duft und das Tragegefühl sind zwar sehr gut, aber für mich ist das Teil von Matt so weit entfernt, wie ich von einer Hormontherapie. Die Deckkraft lässt wirklich zu wünschen übrig und das leider nicht in einem Juicy-Look, sondern recht unschön.
Last but not least und super schlampig drauf geschmiert: Black Velvet aus der Lime Crime Velvetines Reihe. Super matt, super langanhaltend. Der Auftrag ist easy, die Farbe satt. Einzig dieser doch sehr süße Geruch nervt, verfliegt aber sofort. Solange ihr keine fettigen Sachen esst, überlebt er Speiß und Trank recht beeindruckend. Wenn um Lime Crime nicht schon wieder so ein Wirbel wäre, würde ich mir auch noch weitere Nuancen bestellen, aber eig will ich diesen Onlineshop nicht mehr betätigen.
Da sind wir auch schon wieder, am Ende eines Posts. Bitte wundert euch nicht über das blonde Gekrüsel auf meinem Kopf: Ich färbe gerade um und musste dafür blondieren. Ich bin (nach der zweiten Runde) jetzt fast Weißblond und hoffe die Tage mit Blau drüber gehen zu können.
Dazu vielleicht ein andern Mal mehr.
Ich hoffe ihr konntet dem Ganzen bis zum Ende folgen und hattet ein bisschen Spaß.
Bis demnächst!

Dienstag, 17. Februar 2015

Gedanken zum... Na gut, es ist Dienstag.

Tach die Damen. Eig nicht geplant, aber mir ist da mal was aufgefallen:
Auf einmal war ich völlig alleine auf diesem Blog. Nicht, dass das mich stört und ich gehe auch mal stark davon aus, dass das mein eigenes Verschulden ist. Aber zum Anfang.
Der ein oder andere weiß es vielleicht noch oder hat es hier und da mal rauslesen können: Rock n'Beauty ist nicht mein Blog. Ich bin quasi nur Gastbloggerin. Allerdings hat es sich relativ schnell ergeben (ich hab einfach alle tot gequatscht), dass hier zum Großteil alleine unterwegs war. Jetzt habe ich überrascht festgestellt, dass auch Nisi (ihres Zeichens Gründerin von Rock n'Beauty) nicht mehr als Admin o.ä. eingetragen ist.
Ein bisschen habe ich ein schlechtes Gewissen, mehr freue ich mich darüber:
Ich hatte darüber nachgedacht im Sommer einen neuen Blog zu eröffnen, meinen eigenen Blog, wo ich mich nicht mehr fragen muss, ob ich irgendwelche Grenzen überschreite wenn ich das oder das mache und vor allem: Wo ich den eigenen Namen bestimmen kann. Denn (und das tut mir Leid Nisi, weil ich weiß wie stolz die auf Rock n'Beauty bist), ich hasse diesen Namen wie die Pest. xD Ich finde ihn total doof und ich weiß nicht mal wieso.
Jetzt hat sich das Kind quasi selbst aus dem Brunnen gezogen. Das heißt für mich, dass ich in meinen Semesterferien noch mal ein bisschen umstrukturieren werde. Mein Design bleibt größtenteils erhalten (ich bin da einfach ne faule Sau), aber ein wesentliches Merkmal wird sich ändern:
Der Name.
Vorschläge oder Anregungen dürfen gerne eingereicht werden, weil wie das so ist, habe ich selbst keine bessere Idee (aber immer erst mal meckern).
Außerdem will ich über eine eigene Domain arbeiten, also das .blogger hinter dem Namen raus kicken. Kann da jmd ne gute Platform empfehlen? Ich bin (öfter mal was neues) etwas ratlos.

Ein quasi Neuanfang auf altem Gebiet. Freut mich, ich hoffe euch auch.
Und da Posts ohne Bilder genau wie Bücher ohne Bilder ja irgendwie total doof sind und wer liest das Zeug denn schon (öhm, ich?), hier noch ein über nachdenkliches Bild vom Samstag. Mit dem AMU in Frontansicht. Freude und Heiterkeit.
Bis demnächst!

Samstag, 14. Februar 2015

Buh! Schlossgespenster haben auch Wangen.

Yes, I'm still alive.
Es juckt mich so in den Fingern. Seit mehr als 'ner Woche liegen diese Bilder bearbeitet (nach einer nächtlichen Spontanfotosession) auf meinem Desktop rum und warten endlich kommentiert zu werden. Dabei fehlen mir noch die Gesicht-Aufnahmen, die ich hoffentlich irgendwann an einem freien Vormittag machen werde. Ob ich es dann noch schaffe diesen Post vor meinen Prüfungen zu veröffentlichen dürfen ihr und ich gespannt abwarten (mitten drin, haha! 2 down).
Sicher fragt ihr euch, was diese illustre Ansammlung an Wangenprodukten zu bedeuten hat. Ich habe fast ein bisschen Sorge es auszuschreiben, damit gleich nicht die Hälfte weg klickt. Gleich Vorweg: Das ist kein Tutorial. Viel mehr eine Liebesode an meine liebsten Kontur-und-Hightlight-Produkte, welche ich mit Hingabe benutze und mehr oder minder großflächig in meinem Gesicht verteile.
Übrigens ist heute (also vor 2 Wochen :'D) einem Freund von mir aufgefallen, dass die Farbgestaltung meiner Make-Ups immer variiert. Und absolut nicht abwertend gemeint, nur ein bisschen an meinem geistigen Gemütszustand zweifelnd. Aber das ist okay.
Ich habe drei Produktgruppen unterteilt: Highlight, Kontur und Extra, wobei Extra sich auf Produkte bezieht, die ursprünglich nicht als Kontur(-ergänzung) gedacht sind, aber trotzdem dazu missbraucht werden. Beginnen wir sogleich mit meiner neusten Obsession, der definitiv noch Zuwachs nachgeht.
Awrr such pretty babys! Highlighter sind momentan meine Motivationsgrundlage und werden gerne so weitläufig wie irgend möglich getragen. Dabei besitzt jeder seinen ganz eigenen Zweck, was bei vier (benutzen, ich besitze wohl noch ein paar mehr) an der Zahl wohl noch machbar ist, Tendenz ist jedoch wie üblich steigend und die Wunschliste ist lang. Ganz oben stehen die Produkte von Becca, die gerade wegen ihrer Highlighter bekannt worden. Bei Fanny findet ihr einen genauen Bericht (und bei Anonymiss auch!) über Moonstone, welchen auch ich besitze, sowie Pearl, welchen ich mir unbedingt kaufen möchte.
Mein erstes Baby der Kategorie war NARS Albatross, weißlicher Grundton, güldener Schein. Nichts für den Alltag, aber toll zu fast allen NARS Rouges, die den selben, goldenen Schimmer enthalten.
Lightscapade und Perfect Topping könntet unterschiedlicher nicht sein (in so weit sich Highlighter eben unterscheiden. Der Laie hüstelt entnervt.). Während Lightscapade ein subtiles Beige-Weiß ist, schlägt Perfect Topping in die peachig, wärmere Richtung. Und so trage ich die beiden auch: Im Alltag, Lightscapade zu kühlen Nuancen, Perfect Topping zu wärmeren. Swatches findet ihr unten, bei den Tragebildern.
Diese drei spielen Tag ein Tag aus Bäumchen-wechsel-dich auf meinem Gesicht. Je nachdem wie intensiv es sein soll. Oder eben nicht. Dabei ist Olympia wohl am natürlichsten, gefolgt von Altai und für Wangenknochen ala Angelina Jolie (wohl eher nicht) benutze ich Harmony. Harmony ist mein aller erstes High-End Wangen- und MAC Wangenprodukt gewesen und ist jetzt seit fast 3 Jahren im Einsatz, die Zeit sieht man ihm gar nicht an!
Besonders möchte ich noch folgende drei Kandidaten benennen:
NARS Madly ist ein herrlichen peachiges Braun, welches ich immer dann verwende, wenn ich meinen Fokus auf die Kontur legen möchte. Es dient mir dann als Übergang von Kontur zu Highlight. Rouge halt, nur in "langweiligfarbend" (nein, ich liebe dich Madly!). Pinstripe und Dolce Vita fungieren hingegen eher als alternative Konturfarben. Manchmal passt ein kühles Lila oder Rot eben besser als immer nur Braun. Pinstripe zeige ich euch auch aufgetragen.

NARS Olympia, MAC Harmony, NARS Altai
NARS Dolce Vita, theBalm Pinstripe, NARS Madly
MAC Perfect Topping, MAC Lightscapade, NARS Albatross, Becca Moonstone
Nach gut zwei Wochen habe ich mich heute (wirklich heute, der 14.2) das erste Mal wieder geschminkt. Was eine Freude, ich kanns euch sagen. :D
Aus dem Haus gehen werde ich heute trz nicht mehr. Mit dem Lernen und Rumrennen darfs dann ab morgen wieder weiter gehen. Amen.
Meine Haut ist Zwecks mangelhafter Ernährung und Stress etwas... Naja bescheiden. Entschuldigt das bitte.
Ohne allös
NARS Altai
MAC Harmony
MAC Harmony, NARS Madly, Becca Moonstone
NARS Olympia
theBalm Pinstripe, MAC Lightscapade
Spackot Blogger bei euch auch so rum oder ist meins nur wegen chronischer Vernachlässigung beleidigt?
Grmbl, ich mag mich nicht allzu lang mit langer Nachrede aufhalten. Nächsten Donnerstag schreibe ich meine letzte Klausur, danach dürfte ich dann wieder im gewohnten Pensum zur Verfügung stehen. Danke fürs abwarten!
Bis demnächst!