Samstag, 17. September 2016

Crazy big world

Hallo ihr lieben, wie gehst wie stehts?
Ich hoffe es geht euch allen gut und ihr genießt das Wetter. Meine Mutter sagte mir, das sei in Deutschland gerade sehr angenehm.
Wie bestimmt jeder hier von euch mittlerweile weiß, habe ich mich Anfang September zum Studium in Japan aufgemacht. Allerdings bin ich erst seit dem 15. in meinem Apartment in Kobe, wo ich studieren werde. Davor habe ich ein paar sehr spaßige aber auch sehr anstrengende anderthalb Wochen in Tokyo verbracht. Begrüßt wurde mich mit netten 89% Luftfeuchtigkeit und 35C°, welche sich über die Woche zum Glück etwas "normalisierten". Auf 26C°. Glaubt mir, die waren auf einmal eine Wonne.
Tokyo ist eine tolle, bunte, laute Stadt, die unglaublich viele verschiedene Gesichter hat. Für die erneute kurze Zeit war es wirklich sehr spaßig und ich freue mich, die Stadt im Winter wieder zu sehen. Zum Studium wäre sie mir aber dann doch zu groß, zu unruhig und vor allem würde mir wohl der persönliche Raum fehlen, den ich hier in Kobe habe. Ich werde euch natürlich auch Fotos von Kobe und dem Apartment zeigen, sobald darin mehr steht als ein Bett und ein Schreibtisch!

Aber zurück zu Tokyo. Ich habe in Shinjuku, in Kabukicho gewohnt, einer der Vergnügungsviertel in Tokyo. Tagsüber kann man dort in Malls shoppen gehen bis zum Umfallen, am Abend locken viele Bars, Kinos und kleine Restaurants, sowie (natürlich, wie könnte es anders sein) Karaoke! Wer wirklich "feiern" im Club-Sinne gehen will, ist hier allerdings eher fehl am Platz. Dafür locken diverse Host-Cafes und anscheinend auch Stripclubs (einer meiner männlichen Freunde entdeckte einen, hatte mir allerdings nur davon erzählt).
Was ich an Japan so toll finde, ist dass du auch in diesen Megacitys immer irgendwo einen kleinen Ruhepol hast. Mitten in Shinjuku befindet sich ein kleiner Shinto-Schrein mit ein Bäumchen und Trödelhändlern (mir war es in Tokyo aber dann doch etwas zu wenig Grün...).
Übrigens hat Shinjuku durchaus zwei Gesichter: Auf der anderen Seite der Shinjuku Station, der weltweit meist genutzte Bahnhof überhaupt, stehen viele Firmengebäude, sowie das Tokyo Tocho, das City Government Center. Dort darf man kostenlos auf einer der beiden Türme um sich einen Überblick über die Stadt zu verschaffen.

Der nächste Ausflug ging natürlich ins nah gelegene Harajuku, welches wohl vor allem für die Omotesando, dem Meiji-Shrine und die Takeshita-Dori bekannt ist. Wem das jetzt so gar nichts sagt: Die Omotesando ist eine Shoppingstraße mit vor allem großen Luxusmarken. Außerdem mit einem Bioderma Store, wie ich feststellte. Der Meiji-Shrine ist denke ich mit den Schreinen in Tokyo der bekannteste und wurde dem Meiji-Tenno gewidmet. Die Takeshita Str. ist eine kleine quietschbunte Shoppingmeile in der man viele verrückte, aber auch sehr tragbare japanische, junge Mode findet. Wer es etwas hochwertiger und ruhiger mag, sollte am Ende der Takeshita-Dori nicht halt machen sondern weiter durch, zu den anderen Shops gehen. Diese sind zwar etwas teurer, meist aber sehr viel ruhiger und qualitativ hochwertiger.
Im Meiji-Shrine gibt es einen Garten, den man für 500¥ besuchen darf. Der Park ist wirklich sehr viel ruhiger und bietet ein paar tolle Blicke.

Darauf war ich am Tokyo Dome, eine wirklich sehr interessante Erfahrung. Ich hatte es tatsächlich geschafft einen Konzerttag zu erwischen, wodurch schon ab Mittag eine unglaubliche Masse an Fans vor Ort war. Ganz anders als bei uns, wo man eventuell eine halbe Stunde vor Einlass aufschlägt, steht man sich in Japan schon ab den Vormittag die Beine in den Bauch um Konzert-Goodies zu bekommen. Der Tokyo Dome kommt (wie könnte es anders sein) mit einem eigenen Shoppingcenter, sowie einer Achterbahn.

Mein nächster Tagestrip ging zum Skytree, an dem ich mich eigentlich mit einer Freundin treffen wollte. Wir haben es leider de facto geschafft 4 Stunden aneinander vorbei zu laufen... Immerhin waren wir beide schlau genug dann trotzdem noch auf den Skytree hoch zu fahren. Allerdings getrennt. Ihr Telefon verbindet sich leider nicht mit japanischen WLAN-Netzwerken, weswegen die Kommunikation etwas schwierig war.
Ansonsten ist der Skytree natürlich ein sehr beeindruckendes Gebäude. Natürlich mit Shoppingcenter und dem wohl grandiosesten Ausblick, den Tokyo so zu bieten hat. Der Aufstieg kostet rund 2500¥, was wirklich eine Hausnummer ist, dafür aber sehr lohnenswert!
Direkt über dem Fluß liegt Asakusa und Senso-ji, der älteste buddhistische Tempel Tokyos. Um ihn herum sind kleine Gassen mit Shops angelegt, die nur so von Touristen wimmeln. Trotzdem ist der Anblick grandios und ich empfehle eine kurze Visite, wenn man eh den Weg zu Skytree macht!

Nicht dokumentiert, aber besucht habe ich noch Ginza, welches ebenfalls für Shoppingmals, Bars und teure Clubs bekannt ist. Außerdem war ich am Kaiserpalast, in Shibuya, am Tokyo Tower und in Roppongi feiern. Ich habe dort keine Fotos mit der Kamera gemacht, da es entweder echt zu warm war oder ich die Kamera gleich zu Hause gelassen habe. Nach 8 Tagen Dauerlatschen mit Kamera auf dem Rücken, tat dieser mir zugegeben ein wenig weh.
Shibuya und Roppingi sind erneut Stadtteile, die zum Shoppen und Feiern einladen. Roppongi soll dabei sehr "ausländerverseucht" sein, wobei ich das nicht wirklich bestätigen kann. Wir hatten wohl "Glück", aber unsere Japaner-Dichte (kann das mal jemand ausrechnen?) lag bei bestimmt 85%. Aber vielleicht zählt das ja schon als infiziert und wir haben es nur nicht verstanden. Der Tokyo Tower ist übrigens direkt um die Ecke und bei Nacht eine echte Empfehlung! Man kann den Hafen einsehen und die Lichter dieser unglaublichen Stadt sind mehr als nur beeindruckend. Ich habe ein paar Fotos auf dem Handy, die sind aber alle nicht allzu schön.
Shinjuku
Shinjuku
Shinjuku
Tokyo Tocho, Shinjuku
Tokyo Tocho - Shinjuku
Shinjuku
Shinjuku
Shinjuku
Shinjuku
Shinjuku
Shinjuku
Harajuku
Meiji-Shrine - Harajuku 
Meiji-Shrine - Harajuku
Meiji-Shrine - Harajuku
Meiji-Shrine - Harajuku
Meiji-Shrine - Harajuku
Meiji-Shrine - Harajuku
Meiji-Shrine - Harajuku
Tokyo Dome
Tokyo Dome
Tokyo Dome
Skytree
Skytree
Skytree
Asakusa
Asakusa
Asakusa
Asakusa
Asakusa
So, Travelblogger werde ich nicht, aber ich hoffe ihr hattet trotzdem ein wenig Spaß in meine Eindrücke und habt euch vielleicht die ein oder andere Notiz gemacht, was man sich denn mal angucken könnte. Ich bin mit der Tokyo-Erkundung definitiv noch nicht am Ende und freue mich auf meine weiteren Besuche in einem halben und in einem Jahr.

Übrigens habe ich natürlich gesündigt und mir ein, zwei Kleinigkeiten von NARS und Etude House gekauft, aber sie lachten mich so an... Ihr versteht? Ich denke, ich werde euch daraus einen kleinen Haul basteln, um hier mal wieder ein bisschen Schwung in die Bude zu bringen.
In diesem Sinne,
Bis demnächst!

Kommentare:

  1. Toller Post, sehr interessant und schöne Bilder! :)

    LG von schneegloeckchen21.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Hach, das scheint ein wirklich toller Trip gewesen zu sein! Ich bin ein wenig neidisch. Schön, dass es dir gut gefallen hat und dass du so gut zurecht gekommen bist. Ich glaube, ich wäre in so einer Metropole total überfordert ;)
    Tolle Bilder hast du mitgebracht!

    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte am Anfang auch etwas Sorge verschütt zu gehen, aber es ist alles gut gegangen. :D Man gewöhnt sich tatsächlich recht schnell an die Massen, auch wenn das kein Zustand für mich wäre, dort längere Zeit zu bleiben.

      Löschen
  3. Ein sehr spannender Post! Freue mich auf die "Fortsetzungen" ^.^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde mir Mühe geben, dass eine folgt. :D

      Löschen
  4. Ein wunderbarer Posts und einige schöne Eindrücke. Diese Tempel und Schreine finde ich ja besonders schön, die gefallen mir auch in den Animes immer gut und es ist toll, dass die in Echt dann tatsächlich auch so aussehen. Dafür, dass du erst so "kurz" dort bist, hast du aber schon einiges erlebt :3 wie lange bleibst du denn eigentlich?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass die Eindrücke gut ankommen. c:
      Bis Oktober 2017!

      Löschen
  5. So wunderschöne Bilder ......seit meine Schwester in Japan war und davon geschwärmt hat, will ich auch einmal dorthin......wünsche dir eine tolle Zeit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst mich gerne besuchen kommen! c;
      Nein Japan lohnt sich wirklich, dicke Empfehlung!

      Löschen
  6. Oh man sind das tolle Bilder *_* da wird man ja direkt neidisch. Und ich bin schon gespannt, was du geshoppt hast :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Japan ist wirklich, wirklich eine Reise wert! Nicht nur wegen dem Shopping. :D

      Löschen
  7. Ich verfolge deinen Instagram-Account ja auch total gespannt und finde es total interessant, was du über Japan zu berichten hast.
    Ich wünsche dir weiterhin eine spannende Zeit und viel Freude =)

    AntwortenLöschen