Donnerstag, 3. November 2016

Hier kommt die Sonne

​Hallo ihr Lieben

Der Herbst ist da. Das merkt man, wenn man einen Blick aus dem Fenster wirft, die Bäume werden langsam Orange-Gelb, was ja wunderschön ist, aber die Sonne verschwindet schleichend. Die Tage sind merklich kürzer! Doch, ganz ehrlich, das ist im Grunde irrelevant, denn das Thema um das es geht, beschäftigt auch so. Selbst wenn die Wolken den Himmel verhängen, wenn man im schattigen Büro sitzt oder mit der Couch eine Symbiose eingeht (die Kissen haben mich als einen aus dem Rudel akzeptiert, ich kenn sowas also). Auch im Winter, bei Schnee oder was auch immer… Irgendwo da draußen scheint eine Sonne.

Eigentlich soll es also um Sonne gehen, und in diesem Zusammenhang um den Schutz vor deren Strahlen. Schutz? Wieso? Na wenn ihr das noch fragt, dann ist eh was schief gelaufen, aber ich erklär euch das sehr gern nochmal ausführlich. 

Sonnenstrahlen auf der Haut fühlen sich wundervoll an. In dem Moment in dem sie auf uns herab strahlen. Der Sonnenbrand danach ist schon blöder, keine Frage. Doch auch wenn kein Sonnenbrand auftritt ist mit der Haut etwas passiert. Als Erklärung was, schauen wir uns an, wie die Sonnenstrahlen genau aufgeteilt sind.

Bildquelle: Oliver Mohr  / pixelio.de


Die Sonnenstrahlen bestehen aus einem Spektrum an Licht. Aufgeteilt werden können sie in UVA, UVB und UVC Strahlung. Diese unterscheiden sich in der Wellenlänge, dem Auftreffen auf die Erdoberfläche und in der Auswirkung auf die Haut.

UVA Strahlung ist langwellig. Sie ist immer um uns rum, Sommer wie Winter gleichermaßen, Wolken und Fensterscheiben helfen da nix, sobald man Tageslicht wahrnimmt ist diese Strahlung da – und beeinflusst unsere Haut. A – als kleine Eselsbrücke – kann man mit ‚Alterung‘ verbinden. Denn die UVA-Strahlung ist verantwortlich für etwa 80% der vorzeitigen Hautalterung. Darum ist präventiv Sonnencreme verwenden die beste Anti Falten Creme die man nutzen kann, Falten die einmal da sind bekommt man nur beim Doc wieder weg.

UVB Strahlung ist im mittelwelligen Bereich. Diese ist Mittags am stärksten, im Sommer, am besten noch am Strand – ihr kennt das. Da wo ihr einen Sonnenbrand bekommt. B – Eselsbrücke und so – Brand. Denn die UVB-Strahlung ist hierfür verantwortlich. Gleichzeitig ist sie auch Verursacher von Hautkrebs, den will ja niemand, oder? Schutz ist definitiv nötig.

UVC Strahlung ist kurzwellig. Sie wird von unserer Ozonschicht aufgefangen, ist deswegen für die Hautpflege im Grunde irrelevant. Ich wollt nur nicht, dass es heißt, ich hätte etwas nicht erwähnt. ;)

Davor und danach kommen Ultraviolett und Infrarot. Brauchen wir nicht zu beachten für diesen Artikel.

Tja, jetzt könnte es so einfach sein… ich geh in die Drogerie, kauf mir Sonnencreme und hau mir diese auf die Haut. Soweit ist das auch erst mal richtig, leider ist es nicht so einfach ein gutes Produkt zu finden. Denn wer meine Hautpflegebeiträge kennt, der weiß, dass ich seit mittlerweile 1,5 Jahren konsequent predige: pflegt bitte reizarm, es macht einen riesigen Unterschied! Und reizarme Hautpflege aus der Drogerie? War bis vor Kurzem unmöglich und ist aktuell nur durch ein mir bekanntes Produkt vertreten, dem SunOzon Sonnenschutzgel von Rossmann. Nicht komplett optimal, da leicht fettig, aber dennoch schon echt gut und bei mir täglich in Verwendung in Kombination mit einer sehr dünnflüssigen Lotion aus Korea.

Mein Sonnenschutz kommt also aktuell aus Korea, die Koreaner sind uns bei Trends (Cushion Foundation) und Hautpflege (Sheet Masks, Overnight Packs, Sonnenschutz) ne große Nase voraus, das ist manchmal ganz schön erschreckend. Andererseits ist das auch manchmal ein wenig bizarr, wie gut sich ein mit Schneckenschleim beworbenes Produkt in den Läden der konservativen Deutschen verkaufen würde, ist für mich tatsächlich mal interessant.

Bildquelle: Uli Stoll Outdoor-Fotografie / info@parknplay.de  / pixelio.de

Zurück zum roten Faden, Sonnenschutz ist wichtig. Gegen Hautalterung, Sonnenbrand und Krebs. Hierbei ist es erst mal wichtig, wie gesagt, darauf zu achten, dass er reizarm ist. Kein Alkohol (in keinem eurer Hautpflegeprodukte bitte), keine Duftstoffe (in keinem eurer Hautpflegeprodukte bitte). Gleichzeitig muss man aber auch darauf achten, dass er den kompletten Bereich der UV-Strahlung die auf die Oberfläche unseres schönen Planeten trifft auch wirklich abfängt. Hier kommen wir zu den Filtern, die ein solcher Sonnenschutz enthält und hier ist auch der Grund zu finden, wieso die Koreaner uns so weit voraus sind.

Es ist so, dass der angegebene LSF (Lichtschutzfaktor) auf dem entsprechenden Produkt eurer Wahl nur den UVB-Bereich beschreibt. Er sagt euch, mit welchem Faktor ihr den Eigenschutz eurer Haut multiplizieren könnt um die Minuten zu erhalten, die ihr euch in der Sonne aufhalten könnt. An meinem Beispiel: Eigenschutzzeit der Haut ist sehr gering. Sagen wir 5 Minuten, blond und hellhäutig. Mit einem LSF 50 Produkt eingeschmiert erhalten wir, 5 x 50, 250 Minuten = 4 Stunden. LSF 50 ist hierbei allerdings wirklich hoch… und muss auch in ausreichender Menge geschmiert werden, damit er wirkt.

Wenn ihr jetzt auch den UVA-Bereich, für die Hautalterung zuständig, also Falten, abfangen wollt… wie schaut es denn dann aus? Worauf muss man achten?

Auf der Produktflasche ist das angegeben durch den sogenannten PPA Wert. Dieser wird mit + Zeichen angezeigt. PPA + bis PPA +++, wobei +++ das höchste Maß an Schutz anzeigt. Ich würde mir wünschen, dass es einen genaueren Wert gäbe an dem man sich entlanghangeln kann, aber das ist leider noch nicht überall der Fall. Es gibt aber auch schon Marken die einen Wert dahinter schreiben (der deutlich geringer ist als der ‚normale‘ LSF, das ist ok so. Dennoch gilt je höher desto besser).

Wenn ich jetzt in den deutschen Drogerien keinen geeigneten Sonnenschutz finde, wo bekomm ich den dann her?

In Deutschland ist das die Apotheke. Es gibt hier gute Marken (Bioderma, Dermasence,…) die Sonnenschutz anbieten der sich wirklich sehen lassen kann. Diese Apothekenmarken wissen manchmal echt was sie tun, sie verwenden stabile Filter die zuverlässig schützen und die Cremes verhalten sich dabei auf der Haut oft wirklich angenehm… denn dank Nanopartikel ist die Zeit in der man wie ein Geist durch die Gegend laufen musste vorbei. Weißeln ist mittlerweile selten zu finden und wenn verschwindet es beim Einziehen der Creme oft. Falls eurer Produkt der Wahl also tatsächlich inakzeptabel weißeln sollte, nehmt ein Anderes, das müsst ihr nicht in Kauf nehmen!

Bildquelle: Andreas Dengs  / pixelio.de

Auch das Ausland hat, wie gesagt, gute Produkte. Doch Achtung, wer den Sonnenschutz in den USA kaufen möchte, tut seiner Haut nicht zwingend das Beste. Die sonst so innovativen Amerikaner hängen nämlich bei der Zulassung von stabilen und Hautfreundlichen Sonnenfiltern etwa 10 Jahre zurück – und deswegen ist ein Europäisches oder Asiatisches Produkt deutlich besser. Sowohl vom Hautgefühl (neue Filtergeneration die keine Probleme mehr macht), als auch von der Stabilität.

Was bedeutet denn jetzt diese Stabilität von der ich die ganze Zeit rede? Es gibt Filter die tatsächlich vom Sonnenlicht in ihrer Eigenschaft verändert werden. Oder von Sauerstoff. Diese sind dann nicht mehr so zuverlässig wie vorher. Ist natürlich ne doofe Sache, wenn sie mit Licht und Luft in Berührung kommen. Die neue Generation der Sonnenschutzfilter (Tinosorb M und Tinosorb S allen voran) ist da allerdings vor gefeit. Sie decken die komplette Bandbreite der UV-Strahlung ab (kann auch nicht jeder Filter) und stabilisieren andere Filter dabei sogar noch. Liebe USA, nehmt dies! (Und reagiert)

Es gibt sogenannten mineralischen Sonnenschutz und chemischen Sonnenschutz. Neueste Studien zeigen, dass diese sich gar nicht großartig in der Wirkweise unterscheiden, man sagt aber den mineralischen Filtern nach, dass diese mehr weißeln, also einen weißen Film auf der Haut hinterlassen. Mit den chemischen hingegen kommt nicht jede Haut gleich gut klar, das muss man im Zweifelsfall echt testen.

Was fehlt jetzt noch? Ich schrieb, was es für Strahlung gibt und wie sich diese auf die Haut auswirkt. Ich schrieb, was es für Marken gibt, die gute Sonnenschutzprodukte herstellen. Ich schrieb, dass dafür eine Abdeckung beider relevanten Strahlungsarten wichtig ist. Und ich schrieb, dass für eine gute Abdeckung gute Filter benötigt werden, ob mineralisch oder chemisch.

Doch, auch wenn das schwierig ist und man immer ein wenig testen muss, möchte ich auch den Leuten die wirklich überhaupt keine Ahnung haben (Hallo Mama ;)) ein paar Produktempfehlungen mit auf den Weg geben. Die Liste ist selbstredend nicht exklusiv und wer gute Produkte kennt, darf gerne kommentieren. Sehr gerne! Idealerweise mit Erklärung wieso es für einen selbst so ein tolles Produkt ist. Auf Instagram hatte ich das auch schon mal gefragt und ein paar gute Produkte genannt bekommen die ich hier mit aufnehmen möchte.



SunOzon Pure Skin Sonnenschutzgel LSF 30 (erhältlich im Rossmann)

Highdroxy Fluid LSF 25 (
erhältlich hier online)

Dermasence LSF 30 (erhältlich in Apotheken, auch online)

Bioderma Cicabio LSF 50+ (erhältlich in Apotheken, auch online)

Miisha Safe Block Essence LSF 45 (
hier erhältlich)




Falls jetzt irgendwer noch ein wenig mehr von meinen Hautpflege-Posts lesen möchte, muss ich wieder auf meinen eigenen Blog verweisen. Hier eine Übersicht. Oder zu Beginn einfach der Beitrag 'Hilfe, ich gehe auf die 30 zu!'



Kommentare:

  1. Ich benutze jetzt momentan diese neue Balea Q10 Creme, die hat zwar nur LSF 30, aber finde ich ganz okay für den Winter. Im Sommer ist die mir dann eh zu viel. Ansonsten mag ich gern Inisfree <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      die mag ich auch, aber da ich gehört habe, dass die nur im Sommer erhältlich ist, habe ich sie nicht auf die Liste gesetzt. Außerdem fettet sie mir persönlich zu stark, die ist für Couch-Tage reserviert. ;) (Und den Tiegel find ich doof... das hätten sie besser machen können)

      Löschen
  2. Bei dem Titel lief gerade direkt in meinem Kopf Rammstein ab XD

    Super Beitrag, vielen Dank!
    Ich bin ja so eine Incis-Null [kann mir da nichts merken uns muss es mir immer nachlesen] und bin bei der Bioderma Sonnencreme hängengeblieben, weil ich keine Zeit hatte, nach anderer zu suchen und bin so immer dankbar für solche informativen Beiträge =)
    [Und gegen Schneckenschleim, so sehr mich koreanische Kostmetik ja auch mal interessieren würde ;D Doch auch in Puncto Helligkeit können sie dort ja einiges, schade, dass das den Weg irgendwie nicht zu uns findet...]

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rammstein war pure Absicht :D

      Danke für die lieben Worte. Und ja, gerade das mit der Helligkeit möchte ich als Blassnase unbedingt unterschreiben... Ich hasse es, wenn die hellste Foundation-Farbe hier noch deutlich zu dunkel ist. -.-

      Löschen
  3. Also erstmal, die Fotos sind super schön ^.^ das SunOzon Sonnenschutzgel habe ich auch mehrfach zuhause :D nutze aktuell aber noch etwas von Wunderfrollein und von Avene. Achso und die Balea Q10 mit LSF30 ebenfalls =) bin dankbar, dass ich durch Blogs auf das Thema aufmerksam wurde, denn zuvor habe ich wirklich keinen Sonnenschutz benutzt. Das Thema Leuten nah zu bringen, die sonst keinen tragen finde ich auch schwer. "Neee das brauch ich ja nur im Sommer" heißt es dann immer und es dann zu erklären ist schwer, weils nicht so angenommen wird :D

    AntwortenLöschen